Samstag, 21. Mai 2016

Brennnessel-Smoothie

Guten Morgen! Na, auch oft keine Lust auf Brot morgens? Der Frühling ist da und bietet (zumindest, wenn man nicht gerade mitten in der Stadt wohnt) eine Vielzahl an vitaminreichen Wildkräutern. 

Die Bärlauchzeit ist rum, dafür stehen nun überall Brennnesseln am Waldrand, die nicht nur äußerst lecker sind, sondern auch extrem gesund. 850% des Tagesbedarfs an Vitamin K, 175% des Tagesbedarfs an Vitamin C, 50% des Tagesbedarfs an Vitamin A, mehr Calcium als Milch und viele weitere Nährstoffe bietet dieses (Un-)Kraut. 

Es wundert also nicht, dass die Brennnessel den Menschen zu Kriegs- und Dürrezeiten das Überleben gesichert hat. 

Nun aber zu meinem liebsten Brennnesselrezept!

Ihr benötigt:
1/2 Reife Banane
1Orange
1 Hand voll Brennnessel(-spitzen)
1 Glas Sojamilch
1/2 Glas Traubensaft

Alles schön fein mixen. Kalt schmeckt er am besten!


Dank der vielen süßeren Zutaten trinken meine Kinder diesen Smoothie sehr gern. 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!!

Donnerstag, 12. Mai 2016

Nudeln mit Brennnessel-Cashew-Soße



Huch, ist schon wieder ein Monat vergangen, seit ich den letzten Post verfasst habe?!

Es ist auf jeden Fall viel passiert. Ich habe mich intensiv um mein Gewächshaus gekümmert und den Garten ein wenig auf Vordermann gebracht. 

Was unschuldig im März mit ein paar wenigen Pflänzchen auf der Fensterbank begann,

Sieht inzwischen so aus:

 Ich habe heute auch schon das erste Rasdieschen ernten dürfen, das dann gleich (inkl. Grün ^^) von mir vertilgt wurde


Während ich also heute wieder im Garten am wuseln war, habe ich mich nebenbei mit der Deutsch-Russischen Oma von nebenan (eine tolle, herzensgute Frau, die ich seit meinem 6. Lebensjahr kenne) unterhalten. Sie erzählte mir von ihrer Kindheit und den schwierigen Bedingungen unter denen sie und ihr Bruder groß wurden. Sie berichtete von dem herrlich duftenden Stroh, auf dem sie schlief und von der Vorfreude auf das Frühjahr, in den kältesten Regionen Russlands. Die Vorfreude auf die essbaren Pflanzen, auf Sauerampfer, wilden Knoblauch und Lauchzwiebeln. Aber auch von der bitteren Kälte erzählt sie mir und dem Hunger, den sie ertragen  musste. 

Ich liebe es, ihr zuzuhören. Ihre Augen leuchten, vor allem, wenn sie versucht die Gerüche und Geschmäcker, die so fest mit ihren Erinnerungen verwurzelt sind, zu beschreiben. 
Sie betont immer, wie glücklich sie mit diesen einfachen paar wilden Pflanzen waren, die die Natur ihnen im Frühjahr bot. Und wie fest nicht nur der familiäre, sondern auch der gesellschaftliche Zusammenhalt war, "wenn jemand mal an eine Hand voll Mehl oder an ein paar Körner Salz kam, dann hat man die geteilt".

Inspiriert von ihren Erzählungen habe ich mir gleich ein paar Handschuhe geschnappt und junge Brennesseln gepflückt! 

Nudeln mit Brennessel-Cashew-Soße 


Zutaten:

Ein Bund junge Brennesseln
1 Scharlotte
1 Knoblauchzehe
250ml Pflanzensahne
Eine Hand voll Cashewkerne
Salz 
Pfeffer 
Zitronensaft von 1/2 Zitrone 

Zubereitung:

Übergießt die Brennesseln zunächst mit kochendem Wasser und wascht sie dann noch einmal kalt nach. Schneidet Sie klein und legt sie bei Seite. 

Schält und würfelt die Scharlotte und bratet sie in etwas (Lein-)Öl an. Wenn sie Farbe bekommen haben, wringt die Brennesseln aus und gebt sie zusammen mit dem gehackten Knoblauch dazu. Lasst alles kurz anbraten und löscht dann mit der Pflanzensahne ab. Werft die Cashewkerne mit dazu und püriert alles. Zum Schluss schmeckt ihr die Soße mit Salz Pfeffer und Zitronensaft ab. 

Guten Appetit :)